Logo Verein
Förderverein Frieda Caron e.V.
Logo Verein

Geschichte

Der Verein wurde am 30. Dezember 1963 vom Männerwerk der Evangelischen Kirchengemeinde Oberkassel unter dem Namen Evangelisches Kinderheim Probsthof e.V. ins Leben gerufen, um das 1896 von Frieda Caron in Niederdollendorf gegründete Heim vor der drohenden Schließung zu bewahren. Der Verein führt seit 2014 den Namen Förderverein Frieda Caron e.V.

Frieda Caron entstammt einer Unternehmerfamilie und wuchs im Haus Heisterberg am rheinseitigen Hang des Petersberges bei Königswinter auf. Heute befindet sich auf dem Gelände der Jugendhof Rheinland. An die Familie Caron erinnern nur noch ein Mausoleum und ein Aussichtsturm. Mit ihrem väterlichen Erbe kaufte die junge Frau 1895 in Niederdollendorf am Rhein einen kleinen Bauernhof, den Probsthof, um "in der Diaspora“, wie sie es ausdrückte, einen Platz für evangelische Kinder zu schaffen. Im Probsthof richtete sie mit zwei Diakonissenschwestern aus Kaiserswerth ein kleines evangelisches Kinderheim ein. Die Einweihungsrede hielt am 25. Mai 1896 Pastor Friedrich von Bodelschwingh.

Aus dem Gründungsjahr 1896
Aus dem Gründungsjahr 1896

1903 wurden zwei Neubauten fertig, die alttestamentarische Namen trugen: Mara und Eben-Ezer. Ein Betsaal und ein Schulgebäude folgten. Das letztgenannte Haus wird noch heute von einer unserer Kindergartengruppen genutzt. In zwei Etagen sind eine Wohngruppe des Probsthofes für Jugendliche und die "Pumuckelgruppe“ für Kleinkinder untergebracht.

1908 wird der Probsthof als Tochterhaus des Kaiserswerther Diakonissen-Mutterhauses übernommen. Die Diakonissen führen die Einrichtung mehr als ein halbes Jahrhundert. Zuletzt finden hier fast 80 Kinder ein neues Zuhause. Personelle und finanzielle Sorgen (das Heim müsste von Grund auf saniert werden) lassen 1963 den Entschluss reifen, das Heim aufzulösen und die Kinder auf andere Einrichtungen zu verteilen. Da regt sich Widerstand in der Evangelischen Kirchengemeinde Oberkassel, in deren Bereich das Heim liegt. Aus dem Männerkreis unter Leitung von Pastor Sondermann wird ein Verein gegründet, der das Heim 1964 kauft; 500 000 Mark müssen aufgebracht werden, eine kaum vorstellbare Summe für einen Verein mit gerade einmal 17 Gründungsmitgliedern. Vorsitzender wird Dr. h.c. Diether Deneke, der spätere Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten des Landes Nordrhein-Westfalen. Er leitet den Verein über fast 18 Jahre.

Der Verein beginnt bereits kurze Zeit nach dem Kauf mit der Planung eines Neubaus. 1973 wird das neue Heim eingeweiht.

Der Probsthof genießt einen guten Ruf; jahrelang kamen die Bundeskanzler vom nahen Bonn mit der Rheinfähre zu den Weihnachtsfeiern im Probsthof: Konrad Adenauer, Ludwig Erhard, Kurt Georg Kiesinger und Willy Brandt. Für Helmut Kohl kam seine Gattin Hannelore.

Seit 1998 wird das Kinderheim in der Form einer gemeinnützigen Gesellschaft geführt, deren alleiniger Gesellschafter der seit 2014 den Namen Förderverein Frieda Caron e.V. führende Verein ist.

Umfassend können Sie sich über das Evangelische Kinder- und Jugendheim Probsthof auf seiner Homepage informieren unter www.der-probsthof.de.

2011 gründete der Verein eine zweite gemeinnützige GmbH zum Betrieb der zunächst drei-, seit 2012 viergruppigen Evangelischen Kindertagesstätte Dollendorf. Diese wird nach Einrichtung einer fünften Gruppe im August 2014 in das neu errichtet Gebäude im ehemaligen Sträterschen Park in Niederdollendorf direkt gegenüber dem Probsthof ziehen. In einer Regelgruppe mit Kindern über drei Jahre, zwei U3-Gruppen für Kinder unter drei Jahren, einer altersgemischten und einer integrativen Gruppe mit einer Betreuung zwischen 25 und 45 Wochenstunden mit oder ohne Mittagessen wird das vielseitige Angebot nahezu allen Wünschen gerecht.

Alles Wissenswerte über unsere Kindertagesstätte finden Sie im Internet unter www.kita-dollendorf.de

Im Mai 2014 hat der Verein zudem von der Evangelischen Kirchengemeinde Dollendorf die Trägerschaft über deren Evangelische Öffentliche Bücherei übernommen. Er trägt seitdem die direkte Verantwortung für das ehrenamtliche Personal – dieses sind die Leiterin und 11 Mitarbeiter-/innen – sowie für den Betrieb der Bücherei. Der Medienbestand umfasst etwa 5.500 Bücher, Hörbücher und DVDs bei einem festen Leserstamm von rund 400 Nutzern, davon die Hälfte unter 15 Jahren. Während der großen Schulferien 2017 wurde die Bücherei umfassend renoviert und neu eingerichtet. Einen Bericht mit Fotos über die Wiedereröffnung am 5. September 2017 finden Sie in den Berichten über Unsere Bücherei.